Background Image

Dienstag, 14. Januar 2020

Gesetze und Verordnungen: Rabatte für Filmproduktionen; Gesetz zum Markt für landwirtschaftliche Flächen; Plastiktütenverbot in 2 Jahren Außenhandel: Weitere Gespräche zum britisch-ukrainischen Freihandelsabkommen
James Brooke
by James Brooke
UBN Morning News is reported and written by James Brooke, a former New York Times foreign correspondent and Bloomberg Moscow Bureau Chief
  • Gesetze und Verordnungen: Rabatte für Filmproduktionen; Gesetz zum Markt für landwirtschaftliche Flächen; Plastiktütenverbot in 2 Jahren
  • Außenhandel: Weitere Gespräche zum britisch-ukrainischen Freihandelsabkommen
  • Volks- und Finanzwirtschaft: Deflation im Dezember; Währungsreserven der NBU bei 25 Mrd. USD; US-Analysten: Optimistische Aussichten
  • Landwirtschaft: Eier und Schnecken für die Welt; Getreideexporte um 34% gestiegen; Trockener Herbst; 2019 wärmste Jahr der Ukraine
  • Transport und Tourismus: Chinesischer Güterzug rollt durch die Ukraine nach Polen; Kürzungen bei UIA, Discount Airlines wachsen; Ukraine Flugreisen im letzten Jahr plus 20%; Containerumschlag plus 18 %
  • Infrastruktur: Acht Projekte zur Verbesserung der Straßenübergänge zwischen Polen und der Ukraine
  • Energie und Erneuerbare Energie: Russland könnte gesamten Gasimportbedarf der Ukraine in diesem Jahr decken
  • Telekommunikation, IT und Start Ups: Snapchat schnappt sich ukrainisches AI Startup für 166 Mio. Dollar; Grammarly im exklusiven Kreis der Unicorns
  • Automobilmarkt: Zulassungen von Gebrauchtwagenimporten stiegen im Jahr 2019 um das 3,5-fache
  • Arbeitsmarkt: Ukrainischer Mindestlohn in Dollar über Russland und Belarus
  • Sonstiges: Norwegisches Fischproduktionsunternehmen zieht vor den Obersten Gerichtshof der Ukraine; 600 Mio. Deal zum Kauf von 500 Drohnenmotoren

Gesetze und Verordnungen:

Um ausländische Filmproduktionen in die Ukraine zu locken, können Filmemacher nun Rabatte von bis zu 30 % der qualifizierten Kosten für die Herstellung eines Films in der Ukraine erhalten. Mit diesem neuen Rabattgesetz schließt die Ukraine zu Tschechien, Rumänien und Polen auf, wo bereits seit mehreren Jahren Rabatte gelten, berichtet FilmNewEurope.com. Einer der Begünstigten könnte Zelenskiy’s Berater Andriy Yermak, der Eigentümer der European Partnership Media Group, sein. Dieses Unternehmen hat kürzlich eine slowakisch/ukrainische historische TV-Serie gedreht.

Der kurz vor dem Abschluss stehende Entwurf des Gesetzes über den Markt für landwirtschaftliche Flächen wird von der Rada am 14. Januar in zweiter Lesung geprüft.  Nach einer Reihe von Ausschusssitzungen über die Feiertage erlaubt die aktuelle Konsensusversion Ausländern nicht, Ackerland zu besitzen. Ukrainische Bürger und Unternehmen sind auf den Besitz von 10.000 Hektar beschränkt.

Als Teil der schnelllebigen weltweiten Kampagne gegen Plastiktüten hat die Rada ein fast vollständiges Verbot von Plastiktüten in Geschäften und Restaurants beschlossen, das in zwei Jahren – ab dem 1. Januar 2022 – gelten soll. Ausnahmen sind biologisch abbaubare Plastiktüten und ultraleichte Säcke, die für den Transport von frischem Fisch und Fleisch verwendet werden.

Außenhandel:

Der britische Premierminister Boris Johnson und Präsident Zelenskiy haben am Donnerstag vereinbart, die Arbeiten an einem britisch-ukrainischen Freihandelsabkommen nach dem Brexit zu beschleunigen. In einem Telefongespräch bat Zelenskiy um eine Visaliberalisierung und Johnson lud den ukrainischen Staatschef zu einem Arbeitsbesuch in diesem Jahr nach London ein.

Volks- und Finanzwirtschaft:

Die Inflation fiel im Jahresvergleich im Dezember auf 4,1%, das ist der niedrigste Stand seit sechs Jahren, berichtet das Staatliche Statistikamt. Trotz der geschäftigen Vorweihnachtszeit erlebte die Ukraine im Dezember sogar eine Deflation – die Preise fielen im Vergleich zum November um 0,2%. Diese Preise zogen nach unten: Erdgas -29% im Jahresvergleich und Eier -15%. Preisanstiege wurden in folgenden Bereichen weitgehend von der Regierung verursacht: Zugfahrkarten +19%, Obst +19%, Warmwasser und Heizung +14%, Bildung +13,5%, Alkohol und Zigaretten +13%.

Mit Blick auf die Zukunft sagte eine Umfrage von Reuters am Mittwoch voraus, dass die Inflation im Jahr 2020 bei 5,2% liegen wird. In den letzten Jahren betrug die Inflationsrate der Ukraine: 2013 – 0,5%; 2014 – 24,9%; 2015 – 43,3%; 2016 – 12,4%; 2017 – 13,7%; und 2018 – 9,8%. Da die Inflation scheinbar unter Kontrolle ist, plant die Nationalbank der Ukraine, den Zinssatz von aktuell 13,5 % weiter aggressiv zu senken.

Das dramatische Erstarken des Griwna im Jahr 2019 trug dazu bei, die Inflation einzudämmen, indem die Preise für Griwna-Importe niedrig gehalten wurden. Nach Angaben der Zentralbank haben alle wichtigen Weltwährungen gegenüber dem Griwna abgewertet: der US-Dollar – um 14,5%; der Euro – um 16,2%; der chinesische Yuan – um 15,6%; der polnische Zloty – um 15,3%; das britische Pfund um 11,8%; und der Schweizer Franken um 12,9%.

Die internationalen Reserven der Ukraine wuchsen im vergangenen Jahr um 22% und erreichten 25,3 Mrd. Dollar – ein 7-Jahres-Hoch, wie die Nationalbank der Ukraine berichtet. Die Reserven stiegen: Ausländische Investoren, die Staatsanleihen im Wert von 4,3 Mrd. Dollar in lokaler Währung kauften; der Nettoankauf der Zentralbank von 7,9 Mrd. Dollar – der größte Betrag seit 14 Jahren; und Landwirte, die zwei Rekordernten in Folge produzierten, einschließlich einer 74 Mio. Tonnen Ernte im letzten Herbst.

Mit Reserven, die jetzt groß genug sind, um die Importe von fast vier Monaten zu decken, schreibt die Zentralbank: “Die Erhöhung der internationalen Reserven erfolgte im Jahr der Doppelwahlen und der Spitzenzahlungen auf die externen Staatsschulden, was ein weiterer Beweis für die Stärkung der makrofinanziellen Stabilität des Landes ist.“

Evgeniya Akhtyrko von Concorde Capital schreibt: “Das Wachstum der Bruttodevisenreserven im Dezember hat alle Erwartungen übertroffen… Der Zeitplan des Finanzministeriums für die primären Auktionen lokaler Anleihen im Januar geht nicht von der Platzierung lokaler Euroanleihen im Laufe des Monats aus. Offenbar erwartet die Regierung, dass die Nachfrage ausländischer Investoren nach langfristigen, auf UAH lautenden lokalen Anleihen im Januar hoch bleiben wird.“

“Die unterschätzte Wirtschaft der Ukraine ist für ein starkes Jahr 2020 bereit”, titelt ein Artikel des schwedisch-amerikanischen Ökonomen Anders Åslund auf der Website des Atlantic Council’s. Åslund lobt die von Poroschenko geschaffene makroökonomische Stabilität und die von Zelenskiy eingeleiteten marktwirtschaftlichen Reformen: “Der neue Generalstaatsanwalt Ruslan Ryaboshapka hat eine bewundernswerte Säuberung von oben eingeleitet und verlangt von seinen Anklägern sowohl Kompetenz als auch Integrität… Korrupte Richter müssen auch von den unteren Gerichten entfernt werden”.

Zu den ehrgeizigen BIP-Wachstumszielen der neuen Regierung schreibt der Ukraine-Beobachter Åslund: “Premierminister Honcharuk strebt für 2020 5% und in den Folgejahren 7% an. Das sind sinnvolle und realistische Ziele. Wer zweifelt, sollte sich daran erinnern, dass die Ukraine von 2000-2007 ein durchschnittliches BIP-Wachstum von 7,5 Prozent pro Jahr hatte. Die makroökonomischen Grundlagen sind nun geschaffen, um eine Wiederholung dieser Leistung zu ermöglichen.”

“Die überraschenden Neuigkeiten aus der Ukraine: Zelenskiy hat Erfolg trotz Trump’s Missbrauch”, titelt ein Meinungsartikel der Washington Post von Jackson Diehl, stellvertretender Redaktionsleiter der Seite. “Zelenskiys Regierung war bisher ein außerordentlicher – und unter den gegebenen Umständen fast schon wundersamer – Erfolg”, schreibt Diehl und verweist auf das hohe Exportwachstum, das hohe BIP-Wachstum und die niedrige Inflation. “Wie James Brooke von Ukraine Business News feststellt, steigt die ukrainische Währung, der Griwna, schneller als jede andere auf der Welt.“

Der Griwna wird “höchstwahrscheinlich” gegenüber dem Dollar in diesem Jahr weiter an Wert gewinnen, schreibt Wirtschaftsminister Timofei Mylovanov auf Facebook. “Aber es hängt alles von der Entwicklung der Wirtschaft und der Situation auf den Weltmärkten ab.”Feste Wechselkurse hätten in den Jahren 1998, 2008 und 2014 zu abrupten Abwertungen geführt. “Der Wechselkurs ist der relative Preis der ukrainischen Wirtschaft zur Welt”, schreibt er und fügt hinzu, dass eine Zentralbank Ausschläge glätten kann, aber nicht gegen die Weltwirtschaftskräfte bestehen kann.

Landwirtschaft:

Die Ukraine hat die Freigabe erhalten, frische Hühnereier nach Japan zu exportieren, berichtet der Staatsdienst des Landes über Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz. Die Ukraine hat ihre Produktion im Zeitraum Januar-November um 3,5 % auf 15,5 Mrd. Eier erhöht. In diesem Zeitraum exportierte die Ukraine Eier im Wert von 104 Mio. Dollar, was einem Anstieg von 22% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das Volumen der ukrainischen Ausfuhren betrug 129.000 Tonnen Eier, ein Anstieg von 32% im Vergleich zum Vorjahr.

Die Ukraine exportierte von Januar bis September 248 Tonnen Schnecken auf den EU-Markt, das Dreifache des Wertes im Jahr 2018. In den letzten zwei Jahren hat sich die Zahl der ukrainischen Schneckenproduzenten, die für den Export in die EU zertifiziert sind, auf 17 verdreifacht.

In der ersten Hälfte des Getreidewirtschaftsjahres steigerte die Ukraine ihre Getreideexporte um 34% im Vergleich zum Vorjahr auf 31,1 Mio. Tonnen, berichtet das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Landwirtschaft. Die Exportschlager für den Zeitraum Juli-Dezember waren: Weizen: 15 Mio. Tonnen, Mais 12 Mio. Tonnen, Roggen 5 Mio. Tonnen und Gerste 3,7 Mio. Tonnen. Die Ukraine erzielte in diesem Jahr eine Rekordernte von 75,2 Mio. Tonnen Getreide, das sind 7 % mehr als im Vorjahr.

Der trockene Herbst der Ukraine könnte die Winterweizenernte des Landes verderben, so die Analysten gegenüber Bloomberg.  Ohne ausreichende Feuchtigkeit wachsen die Samen nicht zu Pflanzen heran, die robust genug sind, um den Winter zu überstehen. Winterweizen, der im Frühjahr geerntet wird, macht 90% der Weizenernte der Ukraine aus. Die Landwirte haben in diesem Herbst 6,4 Mio. Hektar Weizen gepflanzt, etwa die gleiche Fläche wie im letzten Jahr.

2019 war das wärmste Jahr in der Ukraine seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Im Laufe des Jahres lag die Durchschnittstemperatur über der Norm und an 30 Tagen wurden Temperaturrekorde gebrochen. Die Niederschläge lagen 25% unter dem Normalwert und beeinträchtigten die Wasserreserven im ganzen Land, berichtet 112 Ukraine TV unter Berufung auf das Zentrale Geophysikalische Observatorium.

Transport und Tourismus:

Auf 400 km Breitspurgleis aus sowjetischer Zeit rollte am Mittwoch ein chinesischer Containerzug aus der Ukraine tief nach Polen und verhinderte so einen chronischen Engpass beim Spurübergang an der weißrussisch-polnischen Grenze. Mit 45 Containern legte der Pionierzug 6.000 km von der kasachisch-chinesischen Grenze bis Sławków zurück, ohne auf die europäische Schmalspur umgesetzt zu werden. Von Sławków aus werden die Container auf Züge nach Deutschland oder Prag verladen. Vor 40 Jahren gebaut, um das Stahlwerk von Kattowitz mit ukrainischem Eisenerz zu versorgen, endet Polens einzige Breitspurstrecke am heutigen “Euroterminal Sławków“, einem Endbahnhof, der sich zu einer Drehscheibe für den chinesischen Güterverkehr in die EU entwickeln soll. Der neue Zug fährt 40 Stunden quer durch die Ukraine – von Sumy bis Volyn – und trägt dazu bei, die Rolle der Ukraine im Gütertransit wieder zu stärken. Im vergangenen Jahr rollten chinesische Containerzüge mit leiser Zustimmung der Russischen Bahn durch die Ukraine in die Slowakei und nach Ungarn.

Dieser Zug ist ein gutes und erstes wichtiges Zeichen bei der Organisation von Großprojekten mit China und Zentralasien für die Ukrzaliznytsia, schrieb Jewhen Kravtsov, CEO der ukrainischen Staatsbahn, auf Facebook. In Bezug auf die russischen Strassenperren schrieb er: “Seit 2008 ist das Volumen des Transitverkehrs der Ukraine rückläufig. Der Transit von China in die EU-Länder hat eine Reihe von künstlichen Barrieren mit politischer Färbung. Das ist keine geschäftliche Angelegenheit, sondern eine geopolitische.”

Derzeit verkehren in der Ukraine 33 Containerzüge, davon neun internationale. Bis November stieg der Containertransport auf der Schiene im Vergleich zum Vorjahr um 65% auf 140.600 Einheiten.

Begünstigt durch die Hub-Strategie der UIA entfielen bis November 63 % der 22,6 Mio. Passagiere, die die ukrainischen Flughäfen nutzten, auf Boryspil. Dieser Passagierstrom ist um 19 % höher als in den ersten 11 Monaten des Jahres 2018. Als Beleg für die starke Konkurrenz ausländischer Low-Cost-Carrier konnten die ukrainischen Fluggesellschaften ihre Passagierzahlen jedoch nur um 10% steigern. Etwa 90% aller Fluggäste, die ukrainische Flughäfen nutzen, fliegen international.

“UIA hält das Flugprogramm aufrecht”, titelt eine Pressemitteilung des Unternehmens im vergangenen Herbst über das Ende der Flüge nach Amman, Bangkok, Peking, Krakau, Minsk und Riga. “Um das Geschäft wieder in die Gewinnzone zu bringen, optimiert Ukraine International weiterhin sein ost- und westgehendes Streckennetz.”

Konfrontiert mit der Konkurrenz der Discount-Airlines, plant UIA bis Mai drei Mittelstrecken-Boeing 737-800 wg. Beendigung der Leasingverträge aus der Flotte zu nehmen und erwägt, zwei weitere aufzugeben, berichtet Avianews. Darüber hinaus hat die Fluggesellschaft im vergangenen Jahr beschlossen, drei Boeing 737 MAX 8, die bereits in den blau-goldenen Farben der Airline lackiert waren, nicht abzunehmen. Letztendlich verfügt die Fluggesellschaft über 35 Boeings.

Während UIA ihre Flotten reduziert, erweitern zwei Discount-Airlines ihre Flotten.

SkyUp plant in diesem Jahr den Einsatz vier weitere Boeing 737. In den vergangenen Wochen erhielt die Fluggesellschaft bereits zwei neue Boeing 737-900 ER-Jets und vergrößert damit die Flotte auf 10 Flugzeuge. SkyUp plant, seine Ziele ab Kiew Boryspil auf 30 Ziele zu erhöhen. In diesem Frühjahr sollen Bari, Pisa, Lissabon und Tirana hinzukommen.

Windrose setzt auf den Inlandsverkehr und plant, bis 2022 acht neue ATR-72-600-Flugzeuge zu leasen. Diese 70 Sitze umfassenden französisch-italienischen Turboprops würden sich gut für ein- und zweistündige Flüge in der Ukraine eignen. Mit den sechs Airbus-Jets will Windrose in diesem Sommer ab Kiew Boryspil drei weitere italienische Ziele anfliegen: Andona, Brindisi und Lamezia Terme.

Die Billigfluggesellschaften sollen ihren Anteil am ukrainischen Markt in diesem Jahr auf 45 % und bis 2024 auf 63 % steigern, so Infrastrukturminister Vladyslvav Krykliy. “Wir werden unser Bestes tun, um Flugreisen für die Ukrainer so alltäglich zu machen wie Bus- oder Bahnreisen”, sagte Kricli am 24. Dezember bei einer Zeremonie zur Begrüßung des 15-millionsten Passagiers von Boryspil für 2019. Bis 2024 soll sich die Zahl der Ukrainer, die mit dem Flugzeug reisen, auf 32 Millionen verdreifachen, sagte er.

Um den Inlandsflugverkehr in der Ukraine, einer Nation, die größer ist als Frankreich, anzukurbeln, will Krykliy, dass die Rada die Mehrwertsteuer auf Inlandsflüge abschafft. “Es sieht irgendwie komisch aus, dass es keine Mehrwertsteuer auf den internationalen Verkehr gibt, aber es gibt eine inländische“, sagte er.

Nach der Überprüfung der inländischen und internationalen Wachstumsaussichten prognostiziert die IATA, dass sich in den nächsten 20 Jahren die Zahl der Passagiere, die von den ukrainischen Flughäfen abfliegen, auf 20 Millionen Abflüge verdoppeln wird. Die International Air Transport Association, ein Fachverband der Fluggesellschaften, schreibt: “Diese erhöhte Nachfrage würde etwa 2,7 Milliarden US-Dollar des BIP und fast 210.000 Arbeitsplätze unterstützen”.

Der Flugverkehr in Lviv stieg im vergangenen Jahr um 39 % auf 2,2 Mio. Passagiere. Die Zahl der Flüge ist im Jahr 2019 nur um 23% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was darauf hindeutet, dass die Auslastung der Flugzeuge gestiegen ist. Zu den neuen Direktflügen, die in diesem Jahr geplant sind, gehören Ryanair nach Budapest und Poznan (Polen) am 1. April, Wizz Air nach Budapest am 3. Juni und Air Serbia nach Belgrad im Juni. Ryanair will in diesem Jahr 350.000 Passagiere von Lviv aus befördern. Kürzlich hat der aserbaidschanische  Billigflieger Buta Airways Flüge nach Baku und SkyUp Flüge nach Tel Aviv aufgenommen.

Den größten Zuwachs unter den größten Flughäfen der Ukraine verzeichnete Kharkiv, wo die Passagierzahlen im vergangenen Jahr um 40 % auf 1,3 Mio. gestiegen sind. Mit regelmäßigen Direktflügen in 15 EU-Städte wird Kharkiv diese neuen Flüge erhalten: Ryanair nach Budapest am 16. Januar und nach Warschau-Modlin am 29. März; Wizz Air nach Budapest am 1. Juni.

Odessa steigerte das Passagieraufkommen um 17% auf fast 1,7 Mio. Passagiere. Der Flughafen fliegt derzeit 22 ausländische Städte an. Nach einem Jahrzehnt Bauzeit wurde der Flughafen-Terminal im vergangenen Jahr vollständig eröffnet. Die Fluggesellschaften hoffen nun, dass der Bau der Landebahn im Jahr 2020 abgeschlossen sein wird.

In den ukrainischen Schwarzmeerhäfen wurden im letzten Jahr 1 Mio. Container umgeschlagen, 18% mehr als im Jahr 2018 und der höchste Stand seit einem Jahrzehnt. Die Wachstumsrate der Ukraine “ist um ein Vielfaches höher als der weltweite Durchschnitt der Indikatoren auf dem Containertransportmarkt”, berichtet die ukrainische Seehafenbehörde. Die vier privaten Containerterminals in der Ukraine investieren in diesem Jahr in die Kapazitätserweiterung. Die verkehrsreichsten sind CTO und Brooklyn-Kyiv in Odessa, TIS-KT in Pivdennyi (Yuzhne) und Chornomorsk.

Import und Export per Container halten sich die Waage. Da sich die Ukraine auf den Export von mehr verarbeiteten Lebensmitteln konzentriert, wird eine zunehmende Containerisierung erwartet.

Ukrzaliznytsia betreibt nun 22 regelmäßige Containerzüge, 30% mehr als im letzten Jahr. Bis November beförderten die „Southern Railways” der Bahn – Kharkiv und Poltawa – 380.000 Tonnen Containerfracht, das Dreifache der Menge der ersten 11 Monate des Jahres 2018. Die „Dnipro Railways“ betreibt nun sieben regelmäßige Containerzüge, fast doppelt so viel wie im Jahr 2018.

Der TIS-Containerterminal in Pivdennyi hat begonnen, einen Container-Transitdienst anzubieten und konkurriert damit mit dem rumänischen Hafen Constanta, berichtet Andriy Stavnitser, Miteigentümer und CEO von TIS dem Zentrum für Transportstrategien. Seit kurzem bietet Maersk Line einen Zubringerdienst zwischen Pivdennyi, dem größten Hafen der Ukraine, und Poti, dem größten Hafen Georgiens, an.  Das unter türkischer Flagge fahrende Schiff Lucien GA mit einer Kapazität von 1.100 TEU-Containern fährt die Strecke wöchentlich.  Stavnitser sagt: “Dieser Feeder-Dienst wird dazu beitragen, den Handel zwischen der Ukraine und den Ländern des Kaukasus und Zentralasiens – Georgien, Aserbaidschan, Armenien, Kasachstan, Tadschikistan – anzukurbeln”.

TIS sendet von Pivdennyi aus wöchentlich etwa 15 Containerzüge zu fünf Destinationen: Tschernihiv, Dnipro, Kharkiv, Kyiv und Ternopil. Die Reederei startete 2017 ihren ersten Containerzug mit Ukrzaliznytsia zwischen Pivdennyi und Dnipro.

Infrastruktur:

Acht Projekte mit einem Gesamtvolumen von 68 Mio. Euro sind im Gange, um die Straßenübergänge zwischen Polen und der Ukraine zu verbessern, sagt Andrii Deshchytsia, Diplomat beim MFA Ukraine, gegenüber Ukrinform. An der verkehrsreichsten Kreuzung, Krakowets- Korczowa, 75 km westlich von Lviv, soll eine Infrastruktur gebaut werden, die es ermöglicht, Lkw von Pkw und Bussen zu trennen. Etwa 40 km südlich der Grenze soll ein neuer Übergang zwischen Nyzhankovychi und Malhowice, Polen, geschaffen werden. Damit würde ein 50 km langer Straßenumweg entfallen, der heute von den Bewohnern der beiden Nachbargemeinden genutzt wird.

Energie und Erneuerbare Energie:

Russland könnte den gesamten Gasimportbedarf der Ukraine in diesem Jahr decken und Gas mit einem Rabatt von 20-25% verkaufen, schreibt Nick Butler, Energiekommentator der FT, in der Financial Times. Der niedrigere Preis käme durch den kurzen Transit und die hohen Mengen. Naftogaz sagt, dass alle Käufe von russischem Gas über internationale Energiemakler erfolgen werden, die in offenen Ausschreibungen bieten. Im vergangenen Jahr importierte die Ukraine 14,2 Mrd. Kubikmeter Gas.

Telekommunikation, IT und Start Ups:

Snapchat hat das ukrainische Startup-Unternehmen AI Factory für 166 Mio. Dollar erworben, berichtet AIN.UA. AI Factory wurde vor 18 Monaten von Viktor Shaburov gegründet, dessen früheres Start-up, Looksery, ebenfalls von Snap Inc. für 150 Mio. Dollar im Jahr 2015 übernommen wurde. Mit Büros in Kiew, Zaporizhia und San Francisco beschäftigt AI Factory 70 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelte eine neue Funktion für Snap: die Bearbeitung eines Fotos des Benutzers, um es in ein Video zu verwandeln. Die Funktion wurde am 18. Dezember eingeführt. Tage später kaufte Snap AI Factory.

Grammarly  war das ukrainische IT-„Unicorn” des Jahres 2019, das laut einer weltweiten Umfrage von Crunchbase eine Bewertung von 1 Mrd. Dollar erreicht hat.  Weltweit gab es im letzten Jahr 142 neue Unicorns. Die meinsten Unicorns kamen aus: USA – 78; China – 22; und Brasilien und Deutschland – je fünf. Grammarly wurde vor einem Jahrzehnt in Kiew gegründet und verwendet künstliche Intelligenz und natürliche Sprachverarbeitung.

Automobilmarkt:

Die Zulassungen von Gebrauchtwagenimporten stiegen im Jahr 2019 um das 3,5-fache auf 408.100, berichtet UkrAutoProm. Diese Flut von Gebrauchtwagenimporten war fast fünfmal so hoch wie die Zahl der Neuimporte – 88.500. Obwohl ein Teil der Welle der Gebrauchtwagenimporte auf die Steueramnestie vom letzten Frühjahr zurückzuführen ist, war das Volumen der im letzten Monat registrierten Gebrauchtwagenimporte immer noch das Dreifache der Neuwagenverkäufe. Die Autoproduktion der Ukraine schrumpfte im November auf 441 Autos.

Arbeitsmarkt:

Zum ersten Mal seit der Unabhängigkeit ist der Mindestlohn in der Ukraine in Dollar gerechnet höher als die gesetzlichen Mindestlöhne in Russland und Weißrussland. Angetrieben durch die gestärkte Währung der Ukraine liegt der neue monatliche Mindestlohn des Landes mit 4.723 Griwna bei umgerechnet 199,59 Dollar. Im Gegensatz dazu ist Russlands Minimum von 12.130 Rubel 195,35 Dollar wert. Das weißrussische Minimum von 375 belarussischen Rubeln ist $177,77 wert.

Im Jahr 2019 wertete die Griwna gegenüber dem Dollar um 14% auf. Gleichzeitig stiegen die Löhne in der Ukraine im letzten Jahr real um 10%, da die Arbeitgeber versuchten, mit den polnischen Gehältern zu konkurrieren. Laut IWF war das Pro-Kopf-Einkommen Russlands im Jahr 2018 mit 29.267 Dollar dreimal so hoch wie das der Ukraine mit 9.283 Dollar, gemessen an der Kaufkraftparität.

Sonstiges:

Pelagia AS, ein führendes norwegisches Fischproduktionsunternehmen, zieht vor den Obersten Gerichtshof der Ukraine und behauptet, dass die ukrainische Klion-Gruppe eine Schiffsladung Fisch aus Norwegen in Besitz genommen, aber nie bezahlt hat. Ein norwegisches Schiedsgericht entschied zu Gunsten von Pelagia, eine Entscheidung, die vom Kiewer Berufungsgericht bestätigt wurde. “Dies ist ein Vorzeigefall, der die Realität, in der norwegische Exporteure und Investoren in der Ukraine arbeiten, unterstreicht”, sagt Egil Magne Haugstad, CEO von Pelagia. “Wir hoffen, dass der reformierte Oberste Gerichtshof unserem Unternehmen wieder Gerechtigkeit widerfahren lässt – und das Vertrauen, das unser Unternehmen in die Ukraine als sicheren Ort für Geschäfte hat”.  

Zaporizhias Ivchenko-Progress-Design-Büro hat einen 600-Mio.-Dollar-Auftrag erhalten, um die türkischen Streitkräfte in den 2020er Jahren mit 500 Marschflugkörpermotoren zu versorgen. Das ukrainische Staatsunternehmen wird AI-450-Turboprop-Triebwerke für die neue türkische Militärdrohne Akinji liefern, und AI-25-Turbojet-Triebwerke für ein unbemanntes Jagdflugzeug, berichtet die ukrainische Nachrichtenseite Defense Express. Im vergangenen August besuchte Präsident Zelenskiy den wichtigsten türkischen Hersteller unbemannter Luftfahrzeuge, Baykar Aerospace and Defense.

Veranstaltungshinweis:

ICC Austria

International Chamber of Commercer

UKRAINE – Recht & Vertragsgestaltung bei Export, Transport & Niederlassungen

Wien, 11.03.2020 (09:00 bis 17:00 Uhr)

Weitere Informationen unter:

https://www.icc-austria.org/de/Seminare/Aktuelle-Seminare/2384.htm

Die wöchentliche deutsche Version der Ukraine Business News wird in Zusammenarbeit mit unserem Partner Henniger Winkelmann Consulting erstellt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.hwc.com.ua.

The weekly German version of Ukraine Business News is produced in cooperation with our partner Henniger Winkelmann Consulting. For further information, please visit www.hwc.com.ua.